Die Klosterschenke Weltenburg

Die Klosterschenke Weltenburg

Die Abtei Weltenburg – inmitten Bayerns zwischen Ingolstadt und Regensburg direkt am Donaudurchbruch gelegen – ist das älteste Kloster Bayerns. Um das Jahr 600 gründeten irische oder schottische Mönche das Kloster Weltenburg. Die Besiedlung dieser Gegend geht sogar noch weiter zurück: Als die römische Reichsgrenze sich bis zur Donau erstreckte, war dort ein Grenzposten stationiert. 

Seit 1050 brauen die Weltenburger Mönche ihr eigenes Bier und lagern es im kühlen Felsenkeller, der immer noch existiert. Die Klosterbrauerei macht bis heute mehrere Biersorten, die weltweit verkauft werden — unter anderem auch in Québec, wie in etwa der Asam-Bock. Das Bier ist nach den zwei Brüdern benannt, die die St-Georg-Kirche Mitte des 18. Jahrhunderts gebaut und dekoriert haben: eines der prunkvollen Beispiele des europäischen Barocks. 

Spektakulär ist in Weltenburg vor allem die Donauschlucht, in der die Donau zwischen 70 Meter hohen, steilen, waldgekrönten Kalkfelsen fließt und bereits seit Jahrhunderten zahlreiche Bewunderer anzieht. Das Gebiet wurde bereits 1840 unter Ludwig I. als Naturdenkmal ausgewiesen und ist seit jeher ein beliebtes Ausflugsziel, das man auch mit dem Schiff erreichen kann.